Kooperationsvereinbarung der Naturparke legt Ziele der nächsten Jahre fest

Die Vorsitzenden der Naturparke in Rheinland-Pfalz trafen sich zum jährlich stattfindenden Zukunftsgespräch.


Neuwied / Prüm, 17. Mai 2016:
Die Vorsitzenden der rheinland-pfälzischen Naturparke trafen sich am vergangenen Donnerstag im Museum Monrepos bei Neuwied, um – in Anknüpfung an das letztjährige Gespräch – über die Zukunft der Naturparke zu diskutieren. Ziel der Naturparke in Rheinland-Pfalz ist es, die ländlichen Räume gemeinsam mit anderen Akteuren zu Vorbildlandschaften zu entwickeln. Um diesem Ziel und der Erfüllung der vielfältigen Naturpark-Aufgaben auch in den kommenden Jahren gerecht zu werden, lag das Hauptaugenmerk des Vorsitzenden-Gesprächs auf dem Thema „Institutionelle Förderung“, die das Land Rheinland-Pfalz den Naturparken zur Förderung der Personalkosten und der Sachkosten der Geschäftsstellen gewährt.
 

Anpassung der institutionellen Förderung gefordert

 „Der Ansatz der institutionellen Förderung ist seit 1984 gleich geblieben. Die Anforderungen, wie bspw. der gesetzliche Auftrag, die an die Naturparke gestellt werden, sind seitdem jedoch deutlich gestiegen“, erläutert Anne Stollenwerk, Geschäftsführerin des Naturparks Nordeifel. Die Naturpark-Vorsitzenden fordern daher vom Land eine angemessene Finanzierung der Geschäftsstellen, damit der vorgesehene, vielfältige Aufgabenkatalog in den großen Gebietskulissen auch bearbeitet werden kann.
 

Landesweite Aktionen geplant

Darüber hinaus schlossen die Naturpark-Vorsitzenden eine Kooperationsvereinbarung. Kern dieser Vereinbarung ist es, die Bekanntheit der Naturparke in Rheinland-Pfalz in der Öffentlichkeit und in der Politik nachhaltig stärker zu verankern sowie die Parkgebiete gemeinsam und zukunftsweisend zu entwickeln. Ziel ist es zudem, Naturpark-übergreifende Projekte und Maßnahmen zu initiieren. „Der Austausch unter den Naturparken ist bereits sehr gut. In Zukunft möchten wir aber gemeinsam landesweite Aktionen durchführen, um noch besser auf unsere Arbeit aufmerksam machen zu können“, so Anne Stollenwerk.

Eine erste gemeinsame Initiative stellt der Naturpark-Wandertag dar, der am 29. Mai 2016 in allen acht Naturparken stattfinden wird. Der Naturpark Nordeifel bietet in diesem Rahmen eine Wanderung durch die Schönecker Schweiz an. Die circa 5-stündige Wanderung beginnt um 10:30 Uhr und wird von fachkundlichen Naturpark-Führern begleitet. Der Kostenbeitrag beträgt 5 € für Erwachsene, 3 € für Kinder und 12 € für Familien. Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle des Naturparks gerne entgegen (Email: naturpark@pruem.de; Tel.: 06551-985755).

Naturparke sind starke Partner

Die Vorsitzenden verständigten sich darauf, sich auch künftig jährlich zu einem Zukunftsgespräch zusammenzufinden. Die acht Naturparke in Rheinland-Pfalz sind mit ihren Aufgaben und Leistungen in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Umweltbildung, nachhaltiger Tourismus und nachhaltige Regionalentwicklung starke Partner in den Regionen. Die Naturparke nehmen rund 32 Prozent der Landesfläche ein. Allein 21 rheinland-pfälzische Landkreise und Städte haben Anteil an einem oder mehreren Naturparken und engagieren sich mit rund 800 Kommunen und vielen weiteren Akteuren in den Parken für die ländlichen Räume. Insgesamt leben etwas mehr als 20 Prozent der rheinland-pfälzischen Bevölkerung in einem Naturpark, aber deutlich mehr Menschen nutzen die Parkgebiete als Erholungs- und Urlaubsregion – insbesondere auch aus den naheliegenden Ballungsräumen wie Trier, Koblenz, Rhein-Main, Kaiserslautern und Rhein-Neckar. Entsprechend profitiert ein großer Teil der Bevölkerung vom Engagement sowie der Arbeit der Naturparke vor Ort.

Naturpark Nordeifel e.V.

Geschäftsstelle RLP
Tiergartenstraße 70
54595 Prüm
06551. 985755
06551. 985519
Die Vorsitzenden der Naturparke in Rheinland-Pfalz trafen sich zum jährlich stattfindenen Zukunftsgespräch. <span class="copy">&copy; Arbeitsgemeinschaft der Naturparke Rheinland-Pfalz</span>

Die Vorsitzenden der Naturparke in Rheinland-Pfalz trafen sich zum jährlich stattfindenen Zukunftsgespräch. © Arbeitsgemeinschaft der Naturparke Rheinland-Pfalz