Rund um die Grube Wohlfahrt

Die Tour führt zu Beginn über den Bergbaupfad entlang der Lichtlochpingen des Tiefen Stollens des ehemaligen Bleibergwerks Grube Wohlfahrt. Es handelt sich um Halden, die von Schächten als Zugang zum Tiefen Stollen stammen. Die Bergbauaktivitäten gehen bis ins 16. Jahrhundert zurück und endeten 1940. Seit 1993 betreibt der Heimatverein Rescheid das Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt und ermöglicht so auch einen Einblick in den jahrhundertealten Eifeler Bergbau unter Tage. Die Wanderung folgt dem oberflächlich ausstreichenden Bärwurzelerzgang und führt weiter an Schnorrenberg vorbei zum Rennsiefen, wo sich die bergbaulichen Schürfreste des Grubenfeldes Therese befinden. Hier wurde ebenfalls nach Bleierz gesucht. Über Wolfert geht der Weg zurück zum Ausgangspunkt. Wer Interesse hat, kann im Anschluss das Bergbaumuseum besuchen oder an einer geführten Besichtigung des Besucherbergwerkes Grube Wohlfahrt teilnehmen (Führungen um 14:00 und 15:30 Uhr, Infos unter www.grubewohlfahrt.de).

Dauer: 3 Stunden
Streckenlänge: 8 Kilometer
Empfehlung: festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, ggf. Sonnenschutz und Verpflegung

Die Strecke ist mittelschwer und eignet sich leider nicht für Kinderwagen und Rollstuhl.


Preise:
Erwachsene: 5,00 € / Kinder: 3,00 € / Familien: 13,00 €

Pingenzug Bärwurzelgang <span class="copy">&copy; Klaus Hermanns</span>

Naturparkführer

Dr. Klaus Hermanns

Dr. Klaus Hermanns

Steckbrief

Ich habe in Bonn Geologie studiert und bin seit einigen Jahren ehrenamtlich als Grubenführer im Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt, als Waldführer im Nationalpark Eifel sowie Mitglied im Ornithologischen Forum des NABU-Euskirchen aktiv.