Der Projektstart von "Unterm Sternenzelt - Eifel bei Nacht" am 21. November 2019 im Großformat und live illustriert.

Der Projektstart von "Unterm Sternenzelt - Eifel bei Nacht" am 21. November 2019 im Großformat und live illustriert. © Naturpark Nordeifel

Unterm Sternenzelt - Eifel bei Nacht

Das Förderprojekt „Unterm Sternenzelt – Eifel bei Nacht“ verfolgt das Ziel, die besondere Nachtlandschaft der Nordeifel zu schützen und als Chance für die wirtschaftliche Entwicklung zu nutzen. Gemeinsam mit über 40 Partnerinnen und Partnern aus Bildung, Tourismus, Umweltschutz und Verwaltung wird der Naturpark Nordeifel Maßnahmen rund um Schutz und Erlebnis der natürlichen Nacht umsetzen. Schirmherr des Projekts ist Ralph Caspers, Moderator der bekannten Wissenschaftssendung Quarks.

Die natürlich dunkle Nachtlandschaft im Naturpark Nordeifel mit dem Sternenpark Nationalpark Eifel ist ein wahres Kleinod. Nur 60 Kilometer vor Köln können wir hier die Milchstraße noch mit bloßem Auge bewundern. Im dichtbesiedelten Mitteleuropa ist dies selten geworden, weil künstliches Licht das Firmament mehr und mehr aufhellt. Damit ist der Sternenhimmel bereits heute ein hochwertiges touristisches Alleinstellungsmerkmal unserer Region.

Zu viel oder falsch eingesetztes Licht beeinträchtigt nicht nur den Blick in die Sterne. Es schädigt auch die Natur und die menschliche Gesundheit. Viele Tiere und Pflanzen benötigen die Dunkelheit zum Überleben. Künstliches Licht stört oder zerstört diese Lebensräume. Beispielsweise sterben massenhaft Fluginsekten, weil sie in der Nacht durch Außenbeleuchtung angelockt werden.

Im menschlichen Körper verfügt jede einzelne Zelle über eine innere Uhr die unseren Stoffwechsel steuert. Das natürliche Tageslicht und die nächtliche Dunkelheit geben hier den Takt vor. Kommt dieser „zirkadiane Rhythmus“ durcheinander, können wir körperlich oder seelisch erkranken.

Der Schutz der natürlichen Nacht berührt darüber hinaus viele weitere Lebensbereiche und wird damit zu einem wichtigen Zukunftsthema: schonender Umgang mit Ressourcen und Energie, Klimaschutz, Schule und Bildung, das Bedürfnis nach Ruhe und Erholung sowie die Gestaltung unserer vertrauten Lebenswelt, unserer Heimat.

Die UNESCO hat das Recht auf einen natürlich dunklen Nachthimmel zu einem unveräußerlichen Menschenrecht erklärt. Setzen Sie sich gemeinsam mit uns für dieses Menschenrecht ein!


Die Umsetzung erfolgt in drei Handlungsfeldern:


Nachthimmel: Begreifen!
Wer den Nachthimmel begreifen möchte, ist in der Nordeifel richtig. Im Gegensatz zu den hell erleuchteten Ballungsräumen ist die Milchstraße hier noch mit bloßen Augen zu sehen. Auch deshalb hat die International Dark Sky Association (IDA) den Nationalpark Eifel im April 2019 als Sternenpark anerkannt und entwickelt sich derzeit zur Sternenregion.
Dabei geht es mehr als um das reine Naturerlebnis. Der Schutz der natürlichen Nacht hat positive Auswirkungen auf die Biodiversität, die Gesundheit des Menschen, die Ressourcen und das Klima. Im Zuge dieses Handlungsfeldes sollen die Hintergründe über Umweltbildungsangebote in Kindertagesstätten, Schulen und Bildungseinrichtungen ausgebaut werden


Nachthimmel: Bewundern!
Der Blick auf eine ungetrübte Milchstraße ist im Westen Europas ein schwindendes Naturerlebnis. Im Rahmen des Projektes sollen im Naturparkgebiet Orte ungestörter Sternenschau, sogenannte Sternen-Blicke, entstehen. Dabei handelt es sich um Aussichtspunkte mit komfortablen Liegen, von denen aus sich Sterne besonders gut beobachten lassen. Regionale Akteure sollen rund um diese Infrastruktur das touristische Angebot ausbauen.


Nachthimmel: Bewahren!
Um auch künftigen Generationen den Blick auf den Sternenhimmel zu ermöglichen, ist ein vorausschauender Einsatz von Außenbeleuchtung notwendig und möglich. In diesem Projekt soll ein Expertennetzwerk gegründet werden, welches sich für die Sensibilisierung für Lichtverschmutzung und Alternativen insbesondere bei Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen einsetzt. Handlungsempfehlungen, Schulungen und Veranstaltungen sollen in der Region über den richtigen Einsatz von nächtlicher Beleuchtung aufklären.


Das Projekt „Unterm Sternenzelt – Eifel bei Nacht“ hat den Landesförderwettbewerb „Naturpark.2021.NRW“ des Umweltministeriums NRW gewonnen und wird durch die StädteRegion Aachen sowie die Kreise Euskirchen und Düren kofinanziert. Der Eigenanteil wird vom Naturpark Nordeifel e.V. getragen. Insgesamt stehen 567.390 € für die Erreichung der Projektziele zur Verfügung.

Kontakt:
Adresse Sylvia Montag
Projektmanagement: Unterm Sternenzelt – Eifel bei Nacht
Naturpark Nordeifel e.V.
Im Deutsch-Belgischen Naturpark
Hohes Venn – Eifel
Bahnhofstr. 16
53947 Nettersheim
Telefon 02486. 801645
Fax 02486. 911116