Führung "op Platt" durch die "Drover Heed"


„Nää – sujet Kleenes und Schönes!“ – vernimmt man häufig von Einheimischen beim Anblick der winzigen Blüten des Fadenenzians und des Zwergleins (gesprochen: Zwerg-Lein) in der Drover Heide.

Bei dieser Wanderung werden den Teilnehmern aber nicht nur die landschaftlichen Besonderheiten, römischen Bodendenkmäler, botanischen Schönheiten und tierischen Raritäten des europaweit bedeutsamen Heidegebietes am Rand der Zülpicher Börde vorgestellt, das als Relikt uralter Kulturformen und einer ‚gnadenlosen‘ Ausbeutung der Natur durch unsere Vorfahren übriggeblieben ist. Bei dieser Wanderung wird auch die einzigartige Sprache der Dörfer im süd-westlichen Rheinland vorgestellt, die sich stark am berühmten „Kölschen“ orientiert und damit auch die tiefe und historische Verbundenheit mit der alten römischen Stadt wiederspiegelt.

Die ehemals endlose Vielzahl von Dialekttypen und -betonungen, die sich von Ort zu Ort teils drastisch änderten und die exakte Herkunft der Bewohner in früheren Zeiten dorfgenau kennzeichnete, ist freilich in der „hochdeutschen Neuzeit“ arg verschwommen und ein Opfer der regionalen Globalisierung geworden. Diese Globalisierung ist bis in dieses Jahrtausend mittlerweile so weit fortgeschritten, dass selbst der verschwommene lokale Dialekt kaum mehr gesprochen wird und mit dem Heranwachsen unserer Kinder auszusterben droht.

So erwartet die urtümlichen Dialektformen offenbar das gleiche Schicksal, was auch die einzigartige Besonderheit der Landschaft unwiederbringlich getroffen hat – zum Relikt zu werden, zum Überbleibsel einer alten Zeit - oder auch zum Kleinod, was heute eben nicht als Folge der menschlichen Kultur und Landbewirtschaftung, sondern ganz bewusst und aktiv erhalten und gepflegt werden will.

Zu dieser Wanderung sind alle eingeladen, die sich neben der unvergleichlichen Natur und Kulturlandschaft in der fruchtbaren Börde auch für die Menschen, deren Sprache und Geschichte und Kultur interessieren; nicht nur zum Zuhören, sondern auch, um Ihr Wissen und Ihre Geschichten über den Menschenschlag zum Besten zu geben.

 


Preise:
Erwachsene: 5,00 € / Kinder: 3,00 € / Familien: 13,00 €

 <span class="copy">&copy; Lothar Gerhards</span>

Naturparkführer

Lothar Gerhards

Lothar Gerhards

Steckbrief

Ich bin ein über 50 Jahre alter „Eefeler Jong“ und bilde ich mir etwas darauf ein, in DEM Ort zu leben und mit meiner ostwestfälischen Frau (gelebte Integration ;-)) unsere Kinder groß zu ziehen, in dem ich selbst groß geworden bin.


Seit der Kindheit auf unzähligen Streifzügen durch die Natur und Landschaft der Heimat, habe ich meine Passion zu meinem Beruf gemacht.


Als Landschaftsgärtner, Landschaftsarchitekt und Ökologe, habe ich mich seit dem Studium der Landespflege intensiv mit der Entstehung meiner Heimat und dem endlosen Zusammenspiel von Natur-Kultur-Landschaft auseinandergesetzt.


Heute arbeite ich als Fachingenieur im Umweltamt des Kreises Düren und führe gemeinsam mit meiner Frau ein kleines Landschaftsarchitekturbüro, das sich schwerpunktmäßig mit der naturnahen Gestaltung von Spiel- und Generationenplätzen sowie Schulhöfen befasst.


Meine Begeisterung für die besondere Natur meiner Heimat und seiner Bewohner möchte ich gerne an Sie weitergeben und Ihnen einen winzigen Baustein zum Verständnis dieser fantastischen Region, ihrer tollen Menschen sowie besonderen Tiere und Pflanzen näher bringen.


Leitmotiv: (Er-)Kennen – Schätzen – Schützen