Naturpark der Generationen- Veränderungen gestalten - Zukunft leben

Mit diesem Motto hat der Naturpark Nordeifel im Jahr 2012 beim Naturparkwettbewerb Naturpark.2015.Nordrhein-Westfalen den zweiten Platz erreicht. Kinder und Jugendliche, Familien und „Best Ager“, aber auch Senioren und mobilitätseingeschränkte Personen sollen sich in den Veranstaltungen des Naturparkjahres 2015 wiederfinden.
Mit vielen Unterstützern und Förderern wurden unter Federführung des Naturparks Nordeifel in diesem Jahr zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt unter der Überschrift:

 

Generationen unterwegs - Jung und Alt entdecken den Naturpark Nordeifel


Alle Veranstaltungen wurden vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz NRW gefördert.

 

 

Eifeler Sonntagsspaziergänge

Eifeler Sonntagsspaziergänge © Naturpark Nordeifel e.V.

Eifeler Sonntagsspaziergänge erschienen

Mit Oma und Opa, Mama und Papa raus ins Grüne - 20 Lieblingstouren für Jung und Alt im Naturpark Nordeifel werden in diesem handlichen Wanderführer vorgestellt: nicht zu lang und immer mit einem hohen Anspruch  an den Erlebniswert von Natur und Landschaft.
Bewohner, Besucher und Fans der Eifel haben die Wahl: Wandern auf den Spuren der Biber in Roetgen, entlang der Buntsandsteinfelsen in Nideggen, durch die dunklen Gänge der Kakushöhle in Mechernich-Dreimühlen oder hoch oben auf der Zwei-Burgen-Route zwischen Burg Reifferscheid und Wildenburg – zahlreiche beliebte Ziele werden durch attraktive Routen erschlossen.


Jede Wandertour ist mit einer Wegbeschreibung und einer Karte versehen und ansprechend bebildert. Informationen zu Natur und Landschaft sowie kulturellen oder historischen Sehenswürdigkeiten und Service-Adressen ergänzen diesen praktischen Wanderbegleiter. Die obligatorische Einkehr zu Kaffee und Kuchen sowie interessante Erlebnisse für Kinder dürfen natürlich auch nicht fehlen.
Begrenzte Freiexemplare sind ab September 2015 in ausgewählten Naturerlebniszentren der Eifel erhältlich.

Wanderopening

An 26. April startete das beliebte „Wanderopening“ am Nationalpark-Tor in Monschau-Höfen. Das Festprogramm bot Unterhaltung, Interessantes und Wissenswertes für Jung und Alt ab 11.00 Uhr.
Für Kinder war neben dem Abenteuermobil zum Klettern und Krabbeln und div. Kinderprogrammen rund um die schöne Heckenlandschaft auch der Sänger Uwe Reetz engagiert mit Liedern zum Mitsingen.
Selbstverständlich kam auch das Wandern nicht zu kurz. Sternwanderungen zum Fest, Rundwanderungen durch die Heckenlandschaft wurden sowohl für passionierte Wanderer als auch für Kinder und Menschen mit Handicap angeboten.
Ein Höhepunkt war die geführte Wanderung zu den in diesem Jahr sehr spät blühenden Narzissenwiesen im Perlenbachtal.

An diesem Tag startete außerdem die Wanderstaffel „In 80 Tagen um die Welt“, wo von allen Teilnehmern jeder Wanderkilometer ‚gesammelt‘ wird, der bei den ca. 80 von den Naturparkführungen erwandert wird. Hier galt es, bis September möglichst mehr als 40.000 km zu erwandern – einmal um die ganze Welt – und das nur in der Eifel…

Die Aktion wurde durchgeführt von den Touristischen Arbeitsgemeinschaften in der "Erlebnisregion Nationalpark Eifel": Monschauer Land Touristik e.V., Nordeifel Tourismus GmbH und Rureifel Tourismus e.V.. Der Naturpark Nordeifel war hierbei maßgeblich beteiligt. Unterstützt wurde das Wanderopening auch vom Nationalparkforstamt Eifel, der Städteregion Aachen, der Sparkasse, dem Eifelverein und der DB Rheinlandbus.

Plakat: Wanderopening 2015

Plakat: Wanderopening 2015 © Naturpark Nordeifel e.V.

Biber-Exkursion am Tag der Biologischen Vielfalt

Biber-Exkursion am Tag der Biologischen Vielfalt © Biologische Station Düren

„Tag der biologischen Vielfalt“

"Pflanzenwelt der Stadt Bad Münstereifel"
Im Rahmen einer öffentlichen Kartierexkursion stellten Mitarbeiter der Biologischen Station Euskirchen am 22. Mai 2015 die vielfältige Pflanzenwelt von städtischen Lebensräumen vor. Bei der Wanderung konnten interessierte BürgerInnen den Biologen und ehrenamtlern bei der Erfassungsarbeit über die Schulter schauen und sich von der überraschenden, oft übersehenen biologischen Vielfalt der Stadt beeindrucken lassen.

"Welt der Eifelbiber"
Der Biber ist wieder da – auch wenn kaum einer ihn bisher live und in Farbe gesehen hat, sind doch die charakteristischen Spuren an Bäumen und Bächen unübersehbar. Von der Biologischen Station im Kreis Düren wurde am 26. Mai 2015 die Welt der Biber in den abgelegenen Tälern des Wehebaches in Hürtgenwald-Großhau vorgestellt.

„Lebensräume im Mützenicher Venn“
Eine besondere Wanderung durch das Moor bei Mützenich stellte die Lebensräume vor, die von unseren Vorfahren aufgrund Ihrer Unwirtlichkeit und Wildheit erst gemieden und gefürchtet wurden, um sie schließlich doch zu entwässern und urbar zu machen. Heute sind diese Lebensräume in den wenigen übriggebliebenen Mooren die letzten Rückzugsbereiche für ganz besondere und seltene Tier- und Pflanzenarten. Einen Eindruck davon erlebten am 31. Mai 2015, Teilnehmer bei der von der Biologischen Station in der Städteregion Aachen durchgeführten Exkursion ins Mützenicher Venn.

Kunst im Busch

Nun steht die Kunst im Busch!

Der beschilderte Skulpturenweg rund um den Heimbacher Kurpark wurde am 22. August 2015 in Anwesenheit von Prominenz und Kunstinteressierten sowie zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern feierlich eröffnet. Er verbindet die insgesamt sieben Kunstwerke zu einem erlebnisreichen Spaziergang unterhalb des Meuchelbergs.

Ein spannendes Kunstabenteuer in der Natur erwartete die Heimbacher Bevölkerung und ihre Gäste in diesem Sommer. Unter dem Titel „Kunst im Busch“ haben sechs renommierte Künstlerinnen und Künstler im Landschaftsraum „Über Rur“ Skulpturen und Plastiken geschaffen, die sich inhaltlich, materiell und formal mit dem Thema Mensch und Natur auseinandersetzen. In einer zweiwöchigen Werkphase, die am 13. Juni 2015 publikumswirksam eröffnet wurde, entstanden mindestens personengroße Kunstwerke aus völlig unterschiedlichen Materialien und in sehr individueller Formensprache. Interessierte Besucher konnten während dieser Zeit die Entstehungsprozesse verfolgen und mit den Künstlerinnen und Künstlern in Kontakt treten. Zahlreiche Neugierige, von Ortsansässigen über zufällig anwesende Urlauber bis hin zu ganzen Schulklassen nutzten diese seltene Gelegenheit ausgiebig. „Ich musste früh am Morgen mit der Arbeit beginnen, weil ich sonst keine Ruhe hatte“, bestätigte der Kölner Holzbildhauer Peter Nettesheim.

Zu den an der Werkphase beteiligten Künstlerinnen und Künstlern Andreas Finke (Rheinbach), Holger Hagedorn (Pulheim), Martin Kleppe (Flesten/Eifel), Dorissa Lem (Köln), Peter Nettesheim (Köln) und Monika Otto (Krefeld) stellte der Gummersbacher Künstler Dieter Otten spontan eine auffällige Foto-Installation zur Verfügung, die den Rundgang gelungen ergänzt. Alle Kunstwerke sind nun im Rahmen des barriere- , jedoch nicht steigungsfreien  Skulpturenweges „Kunst im Busch“ dauerhaft zu besichtigen.

Die Internationale Kunstakademie Heimbach wird zudem in regelmäßigen Abständen Führungen über das Gelände anbieten. Die während des Projektzeitraumes erstellte Fotodokumentation wird für eine Wanderausstellung aufbereitet und nachfolgend an verschiedenen Orten in den Kreisen Düren und Euskirchen ausgestellt.

Das Projekt „Kunst im Busch“ führte der Naturpark Nordeifel gemeinsam mit der Internationalen Kunstakademie Heimbach durch. Von der Stadt Heimbach wird die Kunstinstallation im öffentlichen Raum engagiert begleitet und unterstützt.
„Kunst im Busch“ lädt Groß und Klein, Jung und Alt zum Besuch ein!

Flyer mit Karte sowie Kurzinfos zu den Künstlern und ihren Werken als Download.

 

Schienenbus-Ausflug für die ganze Familie

Schienenbus-Ausflug für die ganze Familie

„Raus aus der Großstadt – rein in die Natur“ lautete das Motto der Ausflugsfahrt mit dem historischen Schienenbus der Rhein-Sieg-Eisenbahn am Samstag, den 8. August 2015. Familien aus Bonn, Köln und der Eifel reisten auf diese originelle Art und Weise zunächst auf der Strecke Köln-Trier in die Eifel und dann durch die idyllischen Täler von Urft und Olef weiter nach Hellenthal. Mit Spannung erwartetes Ziel waren das Wildgehege und die Greifvogelstation in Hellenthal.

Die Fahrt im vollbesetzten MAN-Triebwagen wurde von Naturführern begleitet, die für Fragen und Informationen rund um den Römischen Steinbruch in Kall, den Nationalpark Eifel oder die wilde Tierwelt zur Verfügung standen. Ihnen oblag vor allem die Betreuung der jüngeren Fahrgäste.

Der Anstieg vom Bahnhof Hellenthal zum Wildgehege wurde mit dem Reisebus bewältigt, der die Fahrgäste zur Abfahrt auch wieder zum Bahnhof brachte. Vor allem die Kinder stürmten nach der langen Fahrt ins Freie und tobten sich auf dem Spielplatz und im Wildgehege gründlich aus. Der Nachmittag bot außerdem Gelegenheit zur intensiven Begegnung mit allerlei Wildtieren. Das besondere Highlight war nicht zuletzt die Greifvogelschau, die Groß und Klein in ihren Bann zog.

Nach diesem erlebnisreichen Tag in der schönen Landschaft des Oleftals machten sich die rund 50 Gäste mit dem RSE-Schienenbus wieder auf den Heimweg.

 

„Generationen unterwegs“: Sommertouren mit dem Oldtimer-Bus durch den Naturpark

Mit dem historischen Oldtimer-Bus gemütlich unterwegs!
Am 21. Juni und 26. Juli 2015 bot der Naturpark für Großeltern mit ihren Enkeln die Gelegenheit für einen ungewöhnlichen, gemeinsamen Ausflug. Die Fahrt im historischen Reisebus war schon für sich ein Erlebnis, hier wurde geschaut, gestaunt und erzählt. Kürzere geführte Wanderungen und die Besichtigung eines für Groß und Klein attraktiven Ziels wurden durch eine erholsame Mittagspause zu einem erlebnisreichen Tagesausflug verknüpft. Mit den kleinen Gästen wurden von den Naturführern Spiele und Aktivitäten zu den verschiedenen Themen durchgeführt.

Sonntag, 21. Juni 2015
Von Nettersheim ging es nach Nideggen, wo die Besichtigung der Burg mit Bergfried, Rittersaal und Verlies auf dem Programm stand. Eine kindgerechte Führung vermittelte spannende Geschichten um die Burg Nideggen. Nach einem Rundgang über den oberen Felsenweg konnten sich die Gäste in Nideggen für die Mittagspause einrichten. Nachmittags führte die Fahrt in den Kermeter, im dem der Wilde Weg zur Entdeckung der zukünftigen Wildnis einlud.

Sonntag, 26. Juli 2015
Von Nettersheim fuhr der Oldtimer-Bus die Gäste nach Dahlem, wo der Moorpfad Dahlem und das Geheimnis der Riesen-Ameisenhügel auf die großen und kleinen Wanderer warteten.. Am Nachmittag konnte Sie mit dem Tretboot der wunderschönen Kronenburger See erkundet und eine Runde Minigolf gespielt werden.